So wird Gosen-Neu Zittau zukünftig überflogen

Kathrin Schneider (FLK) und Prof. Dr. Nikolaus Herrmann (v.r.)
Nun ist es amtlich. Die Landungen für den Flughafen Berlin-Brandenburg (BER) werden auch zukünftig in 600 bis 800 Meter Höhe über unsere Gemeinde geführt. Zur Vermeidung von Doppelbelastung und Schutz von bewohnten Gebieten, werden lediglich ein Teil der Starts bei Ostwind nun über den Müggelsee geleitet, somit eine kleine Entlastung für die Gemeinden Gosen-Neu Zittau, Grünheide, Woltersdorf, Erkner und mehr sowie Berlin-Müggelheim erreicht und den belasteten Bürgern Lärmpausen gegönnt. Dies wurde durch den Chef des Bundesaufsichtsamtes für Flugsicherung (BAF) Prof. Dr. Nikolaus Herrmann am Donnerstag im Haus der 


Bundespressekonferenz bekannt gegeben. Der gewählte Raum wurde von anwesenden Vertretern der Presse gut gefüllt. Gar zu klein schien er, als die mittels Beamer präsentierten Karten nicht zu sehen waren. Ursache waren sehr viele direkt vor dem Podium aufgebaute Kameras. Aus welchem Grund ein derart kleiner Raum gewählt wurde, blieb unklar.

Hier gehts zu den Übersichtskarten des Bundesamtes für Flugsicherung (BAF).

Prof. Dr. Nikolaus Herrmann im Anschluß der Pressekonferenz im Interview.
Kleiner Raum, was nun?


Keine Kommentare:

Kommentar posten