Es kann gar nicht um Flugrouten gehen!


Übrigens, für alle Immernoch-Zweifler. Hier die aktuell geflogenen Flugspuren von der Nordbahn in Schönefeld aus einer Woche im Oktober 2011. Erkennt da jemand Flugrouten???
Und was ist, wenn das ganze Aufkommen aus Tegel noch dazu kommt und die Südbahn noch in Betrieb geht? 

Die Grafik stammt von der Deutschen Flugsicherung und ist für jedermann jederzeit einsehbar. Wie man sieht, ist es gar nicht möglich, vom Überflug und dem damit verbundenen Lärm auch nur Ansatzweise gänzlich nicht Betroffen zu sein! Energie für Aussagen: "Gar nichts bei uns, es gibt Alternativen", sind Zeitverschwendung und bereits durch die Realität völlig ad absurdum geführt. Man muss es den Menschen nur ehrlich sagen! 
  
Man verabschiede sich doch bitte von der Illusion, dass die Fluglärmsituation rund um den BER zu optimieren sei. Optimal wird es nur, wenn die einen es schaffen, dem Nachbarn die ganze Last überzuhelfen. Aber das darf ja sein in diesen Zeiten, in denen der Egoismus hoffähig geworden ist.

Der Protest muss gebündelt und mit den wirklich wichtigen Zielen eröffnet werden. Und das in allen Regionen Deutschlands. Frankfurt am Main, München... überall wird gegen die Interesse der Menschen verstoßen.

Da ist die Unterstützung der juristischen Auseinandersetzung durch Kläger und den BvBB unumgänglich. Das ist die einzige Chance zunächst gegen das Urteil des Leipziger Bundesverwaltungsgerichtes zum Nachtflug beim Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe Klage zu erheben. Sollte man dort scheitert, geht es weiter zum Europäischen Menschengerichtshof nach Strasbourg. Unterstützung ist angesagt: www.bvbb-ev.de. Jede Spende hilft. 

Und dann natürlich die Meinung auch nach Aussen tragen: Demo am 19.11.2011 in Berlin. Ab 14 Uhr vom Potsdamer Platz zum Kanzleramt!

Keine Kommentare:

Kommentar posten